Logo: Betrifft Brust
Schleswig-Holstein ist aktiv Ursachen und Häufigkeit Symptome Vorsorge Diagnose Behandlung ambulant stationär Nachsorge Links Impressum

Mit DMP eine optimale Behandlung

Behandlung

Seit mehreren Jahren gibt es in Schleswig-Holstein spezielle Behandlungsprogramme für Frauen mit Brustkrebs, so genannte Disease-Management-Programme (DMP). Im Mittelpunkt steht die kontinuierliche, vernetzte und zielgerichtete Behandlung von Patientinnen mit Brustkrebs. Dabei arbeiten alle Beteiligten eng zusammen. Um dies sicherzustellen, wurden Verträge zwischen Ärzten, Krankenhäusern und Krankenkassen geschlossen.

Vorteile im Überblick:

  • Hohe Behandlungsqualität
    Der Frauenarzt begleitet Patientinnen. Er berät die Patientin vom Zeitpunkt des Verdachts auf Brustkrebs an umfassend über den gesamten Krankheitsverlauf einschließlich der Nachsorge. Die Patientin wird aktiv in alle Einscheidungen eingebunden.
  • Individuelle Beratung
    Der Frauenarzt koordiniert die medizinische Betreuung -etwa im Krankenhaus, bei anderen Fachärzten oder wenn psychosoziale Unterstützungsangebote wahrgenommen werden.
  • Persönliche Betreuung
    Alle an der Behandlung und Nachsorge Beteiligten arbeiten eng zusammen. So werden unnötige Belastungen und zeitliche Verzögerungen für die Patientin vermieden. Sie profitiert von der großen Transparenz der Abläufe.
  • Nützliche Informationen
    Mehr Sicherheit durch hohe Behandlungsqualität. Die Behandlungsempfehlungen für die beteiligten Ärzte beruhen auf überprüften wissenschaftlichen Leitlinien und entsprechen dem aktuellen Stand des medizinischen Wissens.
  • Psychosoziale Betreuung
    Da die Diagnose Brustkrebs auch immer eine starke seelische Belastung darstellt, kann die Patientin während der gesamten Behandlungsdauer psychosoziale oder psychologische Unterstützung in Anspruch nehmen.

Wichtig: Arzt und Patientin entscheiden immer gemeinsam über jeden Schritt der Diagnose und Therapie. Information und Beratung - insbesondere auch über psychosoziale Hilfsangebote - ermöglichen der Patientin eine aktive Mitgestaltung des Entscheidungs- und Behandlungsprozesses. Dadurch soll auch eine zusätzliche Belastung durch Unsicherheiten und Ängste vermieden und die Lebensqualität der Patientin positiv beeinflusst werden.

Weitere Informationen über die speziellen Behandlungsprogramme gibt es bei den gesetzlichen Krankenkassen in Schleswig-Holstein.